Gemeindeverwaltung
Markt 11
4272 Weitersfelden

Forschungsinstitut Emissionsfreie Technologie
Harrachsthal 8
4272 Weitersfelden 31 Mai 2013

betrifft: Kooperation und Förderung eines workshops

Sehr geehrte Damen und Herren

Die Verwendung von benzinbetriebenen Rasenmähern und Motorsensen im Ortsgebiet ist mittlerweile derart verbreitet, dass dies kein Thema im Zusammenhang mit Lärmschutz ist. Jedes Einfamilienhaus, Betriebe, kommunale Einrichtungen etc sind mit diesen Maschinen hochgerüstet. Jemand der diese Maschinen selbst in seinem Garten einsetzt, wird also nicht in der Lage sein, sich über den Einsatz derselben Maschinen in der Nachbarschaft zu beschweren. Indiz dafür, dass es sich doch um Lärm handeln könnte, sind zaghafte Empfehlungen oder Verordnungen von Kommunen, dass etwa an Sonntagen die Verwendung dieser Maschinen zu unterlassen sei.
Sollte in Zukunft in diesem Segment der flächendeckenden Lärmerzeugung eine Sensibilisierung erfolgen, könnte die vom Forschungsinstitut Emissionsfreie Technologie propagierte Technik Sensenmähen und Dengeln eine ökologische und auch kostengünstige Variante darstellen.
Die Vorteile dieser Technik sind verblüffend:
Meditative Tätigkeit. Verlangsamt die Zeit. Angenehmes Betriebsgeräusch. Die Luft bleibt in AtemluftQualität erhalten. Ressourcenschonende Produktion und Distribution der Geräte. Unübertroffene Haltbarkeit. Platz sparende Lagerung. Krisentauglich. Keine Entsorgungsproblematik. Hält die Figur in Schwung.. ua
Durchaus vorstellbar auch, dass in zukünftige Tourismus Konzepte Maßnahmen Eingang finden, die die Vermeidung von Lärm, verursacht durch Rasenmäher und Motorsensen, zum Thema haben.
Das Forschungsinstitut Emissionsfreie Technologie bietet bereits seit einigen Jahren workshops in der Technik Sensenmähen und Dengeln an. Ziel dieses workshops ist es, eine ergonomisch vorteilhafte Haltung beim Mähen mit der Sense zu vermitteln und das know how, eine Sense richtig zu schärfen. Dabei handelt es sich um eine 'kalte' Variante des Schmiedens, das so genannte Dengeln.
Um die emissionsfreie Mähtechnik zu verbreiten, wäre eine Kooperation mit und Förderung durch die Gemeindeverwaltung hilfreich. Im Detail könnte sie so erfolgen, dass der workshop Sensenmähen und Dengeln in der Gemeindezeitung angekündigt wird und die Gemeinde bekannt gibt, einen Teil der Kurskosten zu übernehmen, zB die Hälfte. Vergleichsweise handelt es sich dabei um marginale Beträge. Die Gesamtkosten eines workshops an dem 6 Personen teilnehmen betragen € 540,00.
Die Gemeindeverwaltung könnte den Kursteilnehmer/innen auch Zuschüsse zum Ankauf der Geräte gewähren.
Wahrscheinlich ein Projekt, das landesweit Aufsehen erregen könnte.
Der ökologische Aspekt dürfte wohl noch wichtiger sein. Die Technik Sensenmähen und Dengeln ermöglicht das Mähen des langen Grases im Juni oder noch später. Blumen können aufblühen. Die Artenvielfalt bleibt erhalten und wird gefördert, Kleinlebewesen und Insekten finden ein unbeeinträchtigtes Ökosystem vor. Vor allem Bienen.
Ich stelle den Antrag an den Gemeinderat, das Projekt zu fördern. Für zusätzliche Info und Details stehe ich gerne zur Verfügung.

mit freundlichen Grüßen
Karl Katzinger
Forschungsinstitut Emissionsfreie Technologie